Presse

Choir under Fire singt für Obdachlosen-Verein KfO

Der Choir under Fire hilft dem Langenhagener Verein Kochen für Obdachlose (KfO) mit einem Benefizkonzert. Beginn ist am 23. Juni um 18 Uhr in der Elisabethkirche. Die Spenden fließen anschließend an KfO.

Der Choir under Fire hilft mit einem Benefizkonzert dem Verein Kochen für Obdachlose. Quelle: Euromediahouse

Der Choir under Fire hilft mit einem Benefizkonzert dem Verein Kochen für Obdachlose. Quelle: Euromediahouse

Langenhagen Der Choir under Fire lädt für Sonntag, 23. Juni, zu einem Benefizkonzert in die Langenhagener Elisabethkirche ein. Beginn ist um 18 Uhr. Statt eines Eintrittsgeldes bittet das Ensemble unter Leitung von Chorleiter Martin Schulte um Spenden für den Verein Kochen für Obdachlose (KfO).

Den Verein hat der Krähenwinkeler Gastronom Cord Kelle im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Der Inhaber des Jägerhofs bietet so Obdachlosen eine warme Mahlzeit. Zunächst beteiligte er sich nur an der Aktion „Kochen für Obdachlose“. In Hannover war dies eine der ersten örtlichen Initiativen dieser Aktion in Deutschland. Kelle entwickelte aber bald die Idee, die Aktivisten in einem gemeinnützigen Verein zu organisieren, um die Arbeit auf verlässliche Schultern zu verteilen und so noch effektiver helfen zu können. So wurde im September 2013 der gemeinnützige Verein KfO – Kochen für Obdachlose Hannover – gegründet. Derzeit unterstützt der Verein einmal pro Woche das Heilsarmee Korps Hannover mit einer warmen Mahlzeit für bedürftige Menschen.

„Wir freuen uns ganz besonders, dass unser Chor diese wichtige Arbeit des Vereins KfO und sein soziales Engagement mit einem Benefizkonzert unterstützen kann“, betont auch Chorleiter Schulte. Seine Musiker werden unter dem Motto „Take Me Home“ Pop, Jazz sowie Swing präsentieren und wollen so das Publikum auf eine musikalische Reise mitnehmen. Klassiker der Jazzmusik, Evergreens und aktuelle Popsongs – mit Klavierbegleitung oder a cappella – vermitteln die unterschiedlichen Stimmungen, von laut bis leise, von überschwänglich bis melancholisch. Begleitet wird der Choir under Fire bei dem Benefizkonzert von dem Pianisten Markus Horn.

Das Konzert am 23. Juni beginnt um 18 Uhr, Einlass ist ab 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Musiker bitten jedoch um Spenden zugunsten des Vereins KfO. Weitere Informationen über den Chor und die nächsten Konzerttermine stehen auf der Homepage unter www.choir-under-fire.de im Internet.

Von Sven Warnecke. Quelle: HAZ.de

Essensausgabe Hannover startet in 30. Saison - Organisatoren zählen immer mehr Bedürftige

Hannover. Die ökumenische Essensausgabe in Hannover teilt in diesem Jahr zum 30. Mal kostenlose warme Mahlzeiten an Wohnungslose und andere Menschen in Not aus. "Gemeinsam können wir mit dieser Arbeit der Anwalt für die Bedürftigen in unserer Stadt sein", sagte der römisch-katholische Pfarrer Johannes Lim am Dienstag in Hannover. Bis März wollen ehrenamtliche Helfer rund 16.000 Mahlzeiten ausgeben. Nach Angaben der Initiatoren kommen täglich im Schnitt etwa 190 Menschen. Am Monatsende steige die Nachfrage oftmals rapide an, weil dann das Geld vieler Menschen nicht mehr reiche.

Cord Kelle (links) rührt einen Topf mit 25 Kilo Nudeln um. Mit dem Verein "Kochen für Obdachlose" kocht der Hotelinhaber aus Langenhagen von Dezember bis Mitte März ehrenamtlich für Obdachlose und Bedürftige. Bild: epd-bild/Harald Koch

Cord Kelle (links) rührt einen Topf mit 25 Kilo Nudeln um. Mit dem Verein "Kochen für Obdachlose" kocht der Hotelinhaber aus Langenhagen von Dezember bis Mitte März ehrenamtlich für Obdachlose und Bedürftige. Bild: epd-bild/Harald Koch

Katholische und evangelische Träger haben das Projekt gemeinsam ins Leben gerufen. "Am Anfang waren die Organisatoren davon ausgegangen, dass das Angebot vielleicht ein oder zwei Jahre benötigt würde", sagte der Leiter des Diakonischen Werkes Hannover, Rainer Müller-Brandes. Vor 30 Jahren seien täglich etwa 15 bis 20 Menschen zur Essensausgabe gekommen. "Das ist eine so geringe Zahl, dass man sie sich heute schon gar nicht mehr vorstellen kann."

Allein in der Landeshauptstadt leben nach Schätzungen 3.000 bis 4.000 wohnungslose Menschen, sagte Müller-Brandes. "Etwa 300 bis 400 übernachten auch zu dieser Jahreszeit auf der Straße. Die Situation dieser Menschen führt uns die Realität in der Gesellschaft vor Augen." Bei der Essensausgabe in den Räumen der Heilsarmee bekämen die Bedürftigen nicht nur Essen und Trinken, sondern fänden auch Ansprechpartner, die ihnen in allen Lebenslagen weiterhelfen. Bis heute wird das Angebot allein durch Spenden finanziert.

Bei der Auswahl der Gerichte legten die Köche wert darauf, "dass die Besucher eine Mahlzeit bekommen, die man mit Messer und Gabel isst", sagte Cord Kelle vom Verein "Kochen für Obdachlose". Niemand solle mit einer dünnen Suppe abgespeist werden. "Außerdem versuchen wir stets, mehr Mahlzeiten bereitzuhalten, damit es auch für einen Nachschlag reicht. Das hat auch etwas mit der Achtung vor den Menschen zu tun." Gekocht wird jeweils tageweise in der Kantine der Norddeutschen Landesbank, im diakonischen Krankenhaus Friederikenstift und in einem Restaurant in der Nähe von Hannover.

In den ersten Tagen des Dezember hätten bereits jeweils rund 100 Besucher das Angebot genutzt, sagte Sozialarbeiterin Isabelle Rank. "Doch das wird stark anziehen, wenn es sich erst wieder herumgesprochen hat."  Längst sei das Publikum stark durchmischt. Neben Wohnungslosen nähmen auch Arbeitslose, Geringverdiener, Rentner und kranke Menschen das Angebot wahr. "In den vergangenen Jahren haben wir zudem beobachtet, dass auch immer mehr Frauen zu uns kommen."

Bis zum März 2018 ist die Essensausgabe ist montags bis sonnabends von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Doch Rank betont: "Wenn es im März richtig kalt ist, werden wir auch eine Woche dranhängen."

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen. Quelle: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers

Obdachlose erhalten Mahlzeit

Die Hilfsaktion „Kochen für Obdachlose“ hat am Sonnabend ihre Wintersaison beendet. Insgesamt hat das Team um den Gastronomen Cord Kelle rund 9000 Mahlzeiten an Bedürftige ausgegeben.

Cord Kelle (rechts) und Dick van Beuzekom (zweiter von rechts) kochen nicht nur, sondern verteilen auch die Mahlzeiten. Quelle: Tim Schaarschmidt

Cord Kelle (rechts) und Dick van Beuzekom (zweiter von rechts) kochen nicht nur, sondern verteilen auch die Mahlzeiten. Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover Am Ende schaffte die Sonne den Durchbruch durch die Wolken über der Altstadt, und das war nun wirklich ein schönes Bild zum Abschluss: Die Wintersaison des Vereins „Kochen für Obdachlose“ ist am Sonnabend im Hof der Heilsarmee am Marstall zu Ende gegangen. Zum Abschluss hatten Cord Kelle, Dick van Beuzekom und Kurt Kähler einiges vorbereitet: Nacken- und Putensteaks, Schnitzel, Kartoffelsalat und ein Dessert. Das konnte auch ein Muffin sein. Marlena Robin-Winn und Mitstreiter der „Stiftung Leben Schenken“ hatten 1000 Exemplare gebacken und verteilt.

Vor sechs Jahren hat der Langenhagener Gastronom und Hotelier Cord Kelle den Verein „Kochen für Obdachlose“ ins Leben gerufen, inspiriert durch eine ähnliche Aktion in Köln. „Es ist uns längst zu einer Herzensangelegenheit geworden“, sagt Kelle. Das Lächeln derjenigen, für die er und seine Mitstreiter kochen, sei der schönste Lohn, den man sich vorstellen könne.

Der Verein hat seit Mitte November rund 9000 Mahlzeiten verteilt, weitere 4500 sind von der Norddeutschen Landesbank gekommen. Die Bedürftigen, die zum Abschlusstag den Hof der Heilsarmee bevölkern, möchten nicht gerne mit Namen oder gar mit Bild in  den Medien erscheinen. Aber alle möchten sie, dass eines klargestellt wird. „Wir sind unendlich dankbar, dass es so etwas gibt“, sagt eine Frau stellvertretend für die knapp 200 Gäste, die sich an diesem Tag am Marstall eingefunden haben. Im nächsten Winter geht es weiter.

Von Bernd Haase. Quelle: HAZ.de

Für Obdachlose schwingt Cord die Kelle

Und die Hilfe geht immer weiter: Der Inner Wheel Club Langenhagen-Wedemark findet den Verein Kochen für Obdachlose so toll, so dass sie ihre eigenen Statuten außer Acht lassen –und erneut spenden..

Cord Kelle und Dick van Beuzekom (Mitte) präsentieren Erne von Werder (von links), Carola Krausnick und Christina Schrödter die Speisen, die später Obdachlose in Hannover erhalten sollen. Quelle: Sven Warnecke

Cord Kelle und Dick van Beuzekom (Mitte) präsentieren Erne von Werder (von links), Carola Krausnick und Christina Schrödter die Speisen, die später Obdachlose in Hannover erhalten sollen. Quelle: Sven Warnecke

Krähenwinkel/Wedemark Und der Inner Wheel Club Langenhagen-Wedemark hat es wieder getan: Die Vertreterinnen haben erneut den Verein Kochen für Obdachlose des Krähenwinkler Hoteliers Cord Kelle mit einer Spende bedacht. Und das, obwohl die Damen damit gegen die eigenen Statuten verstoßen haben, räumt Präsidentin Carola Krausnick nun bei der Übergabe von 2000 Euro an den Verein mit einem Augenzwinkern ein. Denn eigentlich werde lediglich ein einziges mal ein soziales Vorhaben unterstützt.  Doch man sei von dem Projekt zu Gunsten von Obdachlosen in Hannover sehr angetan. Zudem hatte der Club zuvor gehört, dass bei KfO ein zuverlässiger Spender ausgefallen sei. 

Aus diesem Grund wurde erneut bei der mittlerweile traditionellen Kinomatinee in der Burgdorfer Neuen Schauburg gezielt um Spenden für Kfo geworben, berichtet Krausnick, die nun zusammen mit Erne von Werder und Christina Schrödter Kelle in seinem Hotel Jägerhof besucht haben, um das Geld symbolisch zu überbringen und einmal in die Töpfe des Vereins zu blicken. Diese Summe wurde neben der Kinomatinee bei diversen wohltätigen Veranstaltungen zusamengetragen.

Und die Frauen wurden nicht enttäuscht: KfO bereitete leckere Hühnerbrust vor. Gut 300 Portionen, die dann während der Essenausgabe bei der Heilsarmee serviert werden konnte. Und mehr noch. „Das Geld können wir gut gebrauchen“, sagte Kelle als Vorsitzender des Vereins Kochen für Obdachlose dankbar. Doch er macht auch keinen Hehl daraus, dass diese Arbeit nur dank der Aktiven Dick van Beuzekom und Kurt Kähler „laufen“ würde. Schließlich verbringt das Trio pro Woche für das Kochen der Mahlzeiten einschließlich Einkaufs der Lebensmittel, Transport und Ausgabe der Speisen pro Woche zusammen etwa 25 Stunden. Und das alles ehrenamtlich.

Bislang haben die drei in der von November bis März laufenden Saison in der Ausgabestelle der hannoverschen Heilsarmee an jeweils zwei Tagen in der Woche mittwochs und donnerstags 5500 Essen für Bedürftige ausgegeben, berichtet Kelle nun bei dem Besuch der Frauen vom hiesigen Inner Wheel Clubs. Auch wenn die Ausgabe Anfang März endet, geht Kelles Angaben zufolge die Arbeit weiter. Denn auch über den Winter hinaus, wird es eine Essenausgabe von KfO geben. In der Sommersaison ist der Verein alle drei Wochen bei der Aktion dabei, berichtet Kelle. Er spricht von einer „harmonischen Zusammenarbeit“ mit der Heilsarmee. Und seinen Angaben zufolge nehme die Armut zu. Deshalb sei sein Verein immer wieder auf Spenden angewiesen.

Um die etwa 9000 Mahlzeiten pro Jahr zubereiten zu können, benötigt KfO etwa 27.000 bis 30.000 Euro an Spenden. Doch nicht nur das: Der Verein sammelt inzwischen auch Altkleider für Obdachlose und Bedürftige ein. Wer Geld oder eben Textilien spenden möchte, kann sich im Internet unter kfo-verein-hannover.de informieren. Einen direkten Kontakt gibt es auch per E-Mail an und telefonisch im Jägerhof unter (05 11) 7 79 60.

Von Sven Warnecke. Quelle: HAZ.de

„Kochen für Obdachlose“

Diese Woche stellen wir Ihnen in unserer Reihe „Mein Verein“ die Initiative „Kochen für Obdachlose“ aus Hannover vor. Das Projekt hat sich aus einer Facebook-Initiative entwickelt und ist in besonderem Maße gemeinnützig engagiert.

Bericht über Kochen für Obdachlose auf RTL Nord

Bericht über Kochen für Obdachlose auf RTL Nord

Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit versorgt der Verein Wohnungslose mit einer täglichen warmen Mahlzeit. Tomas Lada und Alisha Elling haben sich das mal genauer angeschaut.

Quelle: RTL Nord